Menü

Armin Briatta Fotografie und Webdesign Darmstadt

Wenn der Superadmin nur noch Admin ist

Foto: Armin mit langen Haaren

Manchmal erlebe ich Überraschungen, auf die ich gerne verzichten würde. Heute mal wieder:

Ich wollte die Plugins einer WordPress-Installation aktualisieren, die ich für einen Freund verwalte.  Doch der Menupunkt Plugins existierte nicht mehr im Backend.

Die Site ist viersprachig aufgebaut. Ich benutze dafür Multisite und MultilingualPress. Ich sah genauer hin: Auch die Netzwerkverwaltung war für mich nicht mehr erreichbar.

Ich grübelte, welches Backup ich einspielen sollte, ohne mir allzu viel Arbeit mit dem Wiederherstellen der letzten, nicht darin gespeicherten Artikel zu machen. Seit einem Angriff über eine Schwachstelle im Plugin WP GDPR Compliance auf eine andere Website vor ca. zwei Wochen hatte ich bei vielen Installationen hektisch die Passwörter geändert, Benutzernamen in der Datenbank geändert, probeweise Wordfence installiert und so weiter. Dabei muss ich mich irgendwie vom Superadministrator zum Administrator der Seiten degradiert haben. Wie auch immer. Aber ich muss ja nicht alles verstehen.

Nun – zum Glück fiel mir wieder ein, was in jeder unangenehmen Situation helfen kann: Ruhe bewaren. Ich bemühte die Suchmaschine meiner Wahl und fand auf stackoverflow eine Lösung, die bei mir funktioniert hat:

Ich gab in die functions.php meines Child-Themes folgenden Code ein (ID muss durch die ID des Benutzers ersetzt werden, diese findet man in der Datenbank in der Tabelle Tabelle wp_users):

grant_super_admin($user->ID);

Die Datei lud ich hoch – rief die Website erneut auf – und voilà – ich war wieder Superadmin. Anschließend entfernte ich den Codeschnipsel wieder aus der functions.php.

Übrigens: Sollte jemand noch das Plugin WP GDPR Compliance benutzen: Bitte unbedingt auf den neuesten Stand bringen, dort ist die Sicherheitslücke geschlossen – oder einfach löschen. Es geht auch ohne.

Und nun: erst mal entspannen und ja nicht die Zeit bereuen, die ich eigentlich für anderes reserviert hatte. Wieder was gelernt!

 

Schreiben Sie einen Kommentar